GenoLeaks deckt „Operation Kürbis“ auf.

Home » GenoGate » GenoLeaks deckt „Operation Kürbis“ auf.
GenoGate 2 Comments

„Operation Kürbis“ steht für die systematische Aushöhlung des genossenschaftlichen Wertesystems, sowie der Unterwanderung des Genossenschaftsgesetz (GenG)

Bereits 1995 stellte Prof.Dr. Rolf Steding fest: „Genossenschaften befinden sich in einem Dauerkonflikt zwischen Identitätsfindung und Artverfremdung“ , die nach GenoLeaks, von den genossenschaftlichen Verbänden zumindest akzeptiert, wenn nicht gesteuert wurde. Folgerichtig büßt die Rechtsform der Genossenschaft immer mehr von ihrer Originalität im System des Gesellschaftsrechts ein. ( siehe hierzu auch Rolf Steding : Die AG – rechtsförmliche Alternative zur eG) Hat sich das „System Genossenschaft“ in den vergangenen 20 Jahren weiter entwickelt, weiter verselbstständigt oder noch weiter von der Basis entfernt?
Auch heute arbeiten die meisten der sogenannten Genossenschaftsverbände, eindeutig gegen die Mitgliederinteressen, gegen den genossenschaftlichen Förderauftrag und gegen die genossenschaftlichen Werte.
Warum haben die Verbände den Rechtsgrundsatz der genossenschaftlichen Selbstverantwortung der Mitglieder so massiv eingeschränkt? Sind die Regularien zur Wahlordnung der Vertreterversammlung kennzeichnend für das neue innergenossenschaftliche Demokratieverständnis? Wer ist dafür verantwortlich?

Allein im DGRV sind 4 Bundesverbände, 5 Regionalverbände, 6 Fachverbände,
22 Zentralunternehmen und Spezialinstitute organisiert. ( vgl.Wilhelm Kaltenborn, Schein und Wirklichkeit) Damit müßte zumindest personell, die Einhaltung des GenG und die Weiterentwicklung der Genossenschaftsidee zu gewährleisten sein. Wie steht es um das aktuelle gesellschaftliche Ansehen der Rechtsform Genossenschaft bei ihren mehr als 20 Mio. Mitgliedern? Genossenschaftsmitglieder, die ihre Rechte nicht kennen, stehen ihrer Genossenschaft relativ gleichgültig gegenüber und sind eine einfache Manövriermasse.
Warum wird die Idee der genossenschaftlichen Kooperation nicht vorgelebt und gefördert. Warum haben Genossenschaften ein verstaubtes Image? Warum fällt uns eine Identifikation mit dem doch sehr einfach gestrickten Unternehmenskonzept = Förderung der Mitglieder im Rahmen einer  genossenschaftlichen Kooperation so unendlich schwer?
Welchen Nutzen stiften die vielen genossenschaftlichen Verbände? Was kostet die Verwaltung?
Wer kommt für die Kosten dieses Verwaltungsapparats auf?

Nach der Einschätzung von GenoLeaks kümmern sich die genossenschaftlichen Verbände nicht um die Einhaltung des GenG. und erst recht nicht um die Interessen der Genossenschaftsmitglieder,  im Gegenteil, durch massive Lobbyarbeit sind die Spitzenverbände für die Verwässerung des GenG. mitverantwortlich.

Auch der dauerhafte Versuch einer Neuinterpretation des GenG., durch budgetgesteuerte, Auftragsforschung ist peinlich. Verkommt die Genossenschaftslehre zur genossenschaftlichen Berichterstattung?  Genossenschaften sind, auch 2015 nicht der „Regionalförderung“ verpflichtet, die so gerne in sogenannten Förderbilanzen hervorgehoben und den Mitgliedern als ” indirekte Form der Förderung” verkauft wird. Genossenschaften sind per Gesetz ausschließlich ihren Mitgliedern verpflichtet. Aus diesem Grund ist auch eine Gleichbehandlung von Mitgliedern und sonstigen Kunden nicht akzeptabel, es sei denn, der mit Nichtmitgliedern “erwirtschaftete Mehrwert”  fließt direkt in die Mitgliederförderung.

Die Aufdeckung der „Operation Kürbis“ durch GenoLeaks war zunächst nur ein Randergebnis im Rahmen der Analyse der EifelGate Protokolle.
Ursprünglich ging es um die Fragestellung: Kann eine eingetragene Genossenschaft mit Geschäftszweck Bankdienstleistungen, den im Genossenschaftsgesetz gesetzlich zwingend vorgeschriebenen Förderzweck überhaupt erfüllen, oder ist ein Wechsel der Rechtsform zu empfehlen?
EifelGate führt zu GenoGate, einer deutlichen Ausweitung der vorgenannten Fragestellung unter Einbeziehung der Prüfungsverbände, die unter anderem die Erfüllung des genossenschaftlichen Förderauftrags durch den Vorstand regelmäßig und umfassend prüfen. Auch diese Vorgaben werden nach Auffassung von GenoLeaks nicht erfüllt.

Weitere Information zur Operation Kürbis folgen.

2 thoughts on - GenoLeaks deckt „Operation Kürbis“ auf.

LEAVE A COMMENT